Verkehrsstrafrecht, was ist zu tun?

Beispiele für Fälle von Verkehrsstrafrecht sind: Alkohol am Steuer, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort oder Nötigung.
Die Entziehung der Fahrerlaubnis steht in diesen Angelegenheiten bevor zuzüglich Geldstrafe und evtl. Freiheitsstrafe. Zunächst sollte sich der entsprechende Anwalt für Strafrecht Akteneinsicht verschaffen bevor Sie eine Aussage treffen. Lassen Sie sich nicht von der Polizei einschüchtern.

Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung

Auf Autofahrer kommen einige Veränderungen zu: Am 1. April 2013 ist die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten, nun werden unter anderem Falschparker härter bestraft und neue Schilder aufgestellt. Zudem liefert der Gesetzestext nun einen Beitrag zur Geschlechterdebatte.

Nun ist Schluss mit der preiswerten Alternative zu den Parkhausgebühren. Denn eines haben alle Änderungen gemeinsam – im Vergleich zu früher werden Verkehrsverstöße härter geahndet:

Fahren über rot, welche Strafen?

Um einem Verkehrsteilnehmern einen sogenannten “Rotlichtverstoß” nachweisen zu können, ist eine genaue Dokumentation des Tatablaufes notwendig. Dafür setzen Polizei und Ordnungsbehörden in der Regel stationäre oder mobile Rotlichtüberwachungstechniken ein. Dazu zählen z.B auch “Blitzampeln” oder “Rotblitzer” genauso wie Videoanlagen.

Im Falle einer überfahren Ampel bei rot sieht der Bußgeldkatalog folgende Strafen vor:

  • Bei über rot fahren sind 90 Euro Bußgeld und 3 Punkte in Flensburg fällig. Ein Fahrverbot ist nicht vorgesehen.
  • Bei über “Rot” fahren mit Gefährdung sind 200 Euro Bußgeld fällig und 4 Punkte in Flennsburg. Darüber hinaus gibt es ein Fahrverbot von einem Monat.